E-Bus mit 200KW induktiv Ladung und ein Ampera-E

Montag 17:30 Uhr, eine Ansammlung von ca. 30 Personen wartet auf den Bus. Soweit nichts Ungewöhnliches. Als dieser jedoch angefahren kommt und wendet, fallen direkt zwei Sachen auf. Erstens wird als Fahrtziel „Sonderfahrt“ angezeigt und zweitens fehlen die typischen Mototrengeräusche. Das liegt daran, dass es sich hierbei um eine Demonstrationsfahrt des RNV Linie 63 für uns (der Interessensgemeinschaft EVRN) handelt, arrangiert und begleitet von Herrn Michael Röder von der Firma PRIMOVE. Er gibt uns einen Einblick in die ÖPNV-Zukunft, die bereits heute in mehreren Städten Deutschland und Eruopas erprobt wird.

Das Besondere ist hier nocht nicht einmal der Elektroantrieb sondern, dass der Bus kabellos also induktiv geladen werden kann. Und genau das dürfen wir live erfahren. Nach einer kurzen technischen Erklärung heißt es einsteigen und festhalten. Die ersten Meter fühlen sich an wie in einer Straßenbahn mit dem kleinen Unterschied, dass die Schienen fehlen.

Vorbei geht es an anderen wartenden Passagieren im Busbahnhof, von denen einige etwas verdutzt dem E-Bus hinterher schauen, da sie anscheinend ein paar Geräusche vermissen. Eigens für unseren Stammtisch-Montag erhalten wir eine verkürzte Rundfahrt, welche vom Mannheimer Hauptbahnhof zur Haltestelle Mühldorferstraße und zurück führt.

>> Hier gehts zur PRIMOVE Projektseite Mannheim

Während des ca. dreiminütigen Halts an der Bushaltestelle Mühldorferstraße wird schnell mit 200KW geladen. Davon merkt man als Fahrgast jedoch nichts. Im Alltag wird auf der gesamten Strecke von rund 9 km ganze 22 mal gehalten. Dreimal davon wird geladen.

 

Kurz danach sind wir auch schon wieder am Hauptbahnhof und erhalten einen kurzen Blick unter die Wartungshaube, hinter der sich die Akkupacks befinden. Außerdem erklärt Herr Röder die dort befindliche Induktive Ladeeinheit.

Nach dem alle Fragen zur Technik und dem Projekt in Mannheim gestellt sind geht es im E-Konvoi durch den Berufsverkehr zum Café Restaurant LUSANUM, in dem wir uns jeden dritten Montag im Monat zum Stammtisch treffen.

Hier erhalten wir noch einen Vortrag von Herrn Röder über PRIMOVE, deren bisherige Projekte nebst Erfahrungen und die Funktionsweise der Technik. Dabei erfahren wir, dass die induktive Ladetechnik unter anderem auch im PKW-Bereich zum Einsatz kommt und nachgerüstet werden kann.

An dieser Stelle danken wir, vom EVRN, dem RNV und der Firma PRIMOVE für die Sonderfahrt und den Einblick in die Technik.

Ein wenig Aufsehen eregte neben dem induktiv ladenden Linienbus ein seltener Gast auf deutschen Straßen. Ein Opel Ampera-E. Und wie immer war ein Querschnitt der aktuell erhältlichen Elektroautos vertreten.

 

Hier noch ein Link auf die Veröffentlichung von PRIMOVE.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.